Reduzierte Bodenbearbeitung - Beschreibung

Folgende Grundgedanken kennzeichnen die konservierende Bodenbearbeitung im Hinblick auf  Bodenschutz und Grundwasserschutz:

  • Die Bearbeitungsintensität wird reduziert und der Boden nur noch bei Bedarf mit nicht wendenden Geräten gelockert. Ziel ist es, ein stabiles, gut befahrbares Bodengefüge mit hoher Tragkraft, besserer Regenwasserinfiltration und besserem „Durchhaltevermögen" in Trockenperioden zu erzielen.

  • Die vorhandenen Ernterückstände der Vorfrucht und/oder Zwischenfruchtbestände werden oberflächennah in den Boden eingearbeitet oder verbleiben als Mulchschicht auf der Bodenoberfläche. Ziel ist eine möglichst ganzjährige Boden­bedeckung über einem intakten Bodengefüge als vorbeu­gender Schutz des Bodens gegen Wasser- und Winderosion, Verschlämmung und Verkrustung.

  • Durch eine reduzierte Bodenbearbeitung nach der Ernte der Hauptfrucht werden die Mineralisierungsbedingungen nicht unnötig unterstütz. Die herbstliche Anreicherung von Nitrat wird dadurch gebremst!

 
  Aktuelles

25.07.2019

Rundschreiben 05/2019

... weiterlesen

 


 

21.05.2019

Rundschreiben 04/2019

... weiterlesen

 


 

08.04.2019

Rundschreiben 03/2019

... weiterlesen

 


 

20.03.2019

Rundschreiben 02/2019

... weiterlesen

 


 

28.01.2019

Rundschreiben 01/2019

... weiterlesen



 

20.12.2018

Artikel in der LandInForm vom 4/2018 zum Thema:
Zusammen für Trinkwasserschutz

... weiterlesen

 


 

30.11.2018

Rundschreiben 07/2018

... weiterlesen

 


 

17.08.2018

Rundschreiben 06/2018

... weiterlesen

 


 

07.08.2018

Neuer Maßnahmenkatalog 2018/19

... weiterlesen

 


 

17.05.2018

Rundschreiben 05/2018

... weiterlesen

 


 

23.04.2018

Rundschreiben 04/2018

... weiterlesen