Versammlungen - Möglichkeiten zum Meinungsaustausch

Ein bis zweimal im Jahr, vorzugsweise in der etwas ruhigeren Winterszeit, wird Ihnen der Besuch einer Versammlung angeboten. Auf diesen Versammlungen wird in gemütlicher Runde von unseren Beratern über die Aktivitäten, Erfolge und Defizite des vergangenen Beratungsjahres berichtet. Sie haben die Möglichkeit, mit Ihrem Berater und Ihren Berufskollegen intensiv über Erfahrungen und Wünsche im Wasserschutz zu diskutieren.

Wir sind davon überzeugt, dass nur Ihre Erfahrung und Ihr Engagement die Idee des kooperativen Wasserschutzes weiter voranbringen kann.

Nutzen Sie die Möglichkeit sich im Rahmen der angebotenen Veranstaltungen einzubringen.

Frühjahrsversammlung 2012
- Rückschau  über das vergangene Beratungsjahr
- Stand der Zielerreichung gemäß des Schutzkonzeptes
- Freiwillige Vereinbarungen
- Planungen für das neue Jahr
-
Vortrag Gastreferent Herr Düker (YARA KG) zum Thema Düngung

Konstruktive Treffen der Kooperationslandwirte am 16.11. 2011 und des Kooperationsausschuss am 28.11.2011 setzt neue Akzente für den Maßnahmenkatalog der Kooperation Südharz

Am 16.11.2011 und am 28.11.2011 haben die Gremien der Kooperation Südharz in jeweils sehr konstruktiven Versammlungen einige wichtige Änderungen und Neuerungen für den Maßnahmenkatatlog der Kooperation Südharz eingebracht und beschlossen.

Die bisher 4 Abgabetermine für Freiwillige Vereinbarungen werden auf 2 Termine entsprechend der folgenden Tabelle reduziert:

Übersicht Maßnahmen und Termine

Der Herbstabschluss muss zum 01. September erfolgen.
Zu den flächendeckend abschließbaren Freiwilligen Vereinbarungen zählen folgende
Maßnahmen:
1. Leguminosenfreie Begrünung, mehrjährig
2. Leguminosenfreier Zwischenfruchtanbau
3. Bodenruhe nach Raps vor Wintergetreide, keine Bearbeitung
4. Bodenruhe nach Raps flache Bearbeitung
5. Anbau von Grünroggen
6. Reduzierte Bodenbearbeitung in Kombination mit „Zwischenfrucht- oder
Grünroggenanbau“(ehemals „Mulchsaat zu Sommerungen“)

Zu den Freiwilligen Vereinbarungen auf hoch bis sehr hoch austragsgefährdeten bzw.
prioritären Flächen zählen folgende Maßnahmen:
7. Bodenruhe nach Raps vor Sommerungen
8. Eingeschränkte Bodenruhe nach Raps vor Sommerungen
9. Fruchtfolgeumstellung Sommerung nach Raps
10. Extensiver Grasanbau auf austragsgefährdeten Flächen
11. Reduzierte N-Düngung

Zum jetzigen Zeitpunkt bedeutet dies, dass ab sofort mit den Überlegungen für die oben genannten Maßnahmen begonnen werden sollte. Die Bewirtschaftungsauflagen dieser Maßnahmen haben sich nicht verändert. Bitte sprechen Sie uns an, wenn sie von diesen Maßnahmen Anträge in 2012 bis Ende August stellen wollen. Wir können ihnen dann die Auszahlungsanträge für Ihre Flächen erstellen oder einen Termin mit ihnen vereinbaren.

Aktuelle Protokolle und Folien entnehmen sie bitte der Rubrik Download.

 


 

 

 
  Aktuelles