Herbst Nmin-Werte - viel hilft nicht viel

 Die Herbst-Nmin-Werte beschreiben den Gehalt an mineralischem Stickstoff (Nitrat + Ammonium) im Hauptwurzelraum des Bodens zu Vegetationsende und stellen das konkrete N-Auswaschungspotenzial im darauffolgenden Winter dar. Mit durchschnittlich 53 kg Nmin/ha liegen die diesjährigen Herbst-Nmin-Werte auf einem mittleren Niveau (siehe folgende Abbildung). Um dem Ziel einer Nitratbelastung von 50 mg/l im Sickerwasser noch näher zu kommen, müssen weitere Anstrengungen unternommen werden. Dieses Ziel wäre bei einem mittleren Herbst-Nmin-Wert von ca. 25 kg Nmin/ha erreicht.

Die Herbst-Nmin-Werte 2001 - 2014

 

Bei der Auswahl einzelner Untersuchungsflächen wurde auf aktuelle  Fragestellungen geachtet und muss für die DIWA-Shuttle Auswertungen eine ausreichende Anzahl von Proben zur Verfügung stellen:

  • Raps, Mais und Leguminosen hinterlassen die höchsten mittleren Herbste-Nmin-Werte deutlich über dem Mittelwert von 53 kg N/ha.
  • Leguminosenfreie Zwischenfrüchte führen bekanntlich bei moderater Andüngung zu niedrigen Herbst-Nmin-Werten. Mit der Einarbeitung im Frühjahr beginnt die N-Freisetzung. In Abhängigkeit von der Höhe der N-Andüngung und von dem Zeitpunkt der Einarbeitung kann eine Stickstoff-Wirkung 10 – 30 kg N/ha in der Vegetationsperiode der Folge-Hauptfrucht angerechnet werden.
  • Begrünte Flächen und Flächen nach Zuckerrüben wiesen mit 17kg N/ha  bzw 16 kg N/ha die niedrigsten Herbst-Nmin Werte auf.
  • Niedrige Herbst-Nmin-Werte liegen auch nach der Triticaleernte vor. Auf 6 Flächen  wurden im Schnitt 30 kg Nmin/ha gemessen.
  • Die Grünlandflächen liegen im Mittel mit 33 kg N/ha um 10 kg über dem langjährigen Wert. Dieser Unterschied unterstreicht die ehöhte Herbstmineralisation in diesem Jahr.
  • sieben höhere Nmin-Werte über 80 kg Nmin/ha nach der Weizenernte sind ursächlich auf langjährig oganische Düngung-Düngung und auf eine bodenbedingt hohe Stickstofffreisetzung zurückzuführen.
  • Die höheren Herbst-Nmin-Werte wurden größtenteils auf drei Schlägen nach Silomais gemessen. Die Werte lagen über 100 kg Nmin/ha. Hierbei handelt es sich um Flächen mit langjähriger organischer Düngung. Die hohen Herbst-Nmin-Werte sind ein Zeichen dafür, dass die Stickstoffnachlieferung aus dem Boden noch stärker berücksichtigt und somit die mineralische N-Ergänzungsdüngung zum Silomais zusätzlich zur organischen Düngung und Unterfußdüngung zur Saat noch weiter reduziert werden kann. In einigen Fällen kann auch auf eine weitere mineralische N-Ergänzungsdüngung verzichtet werden. Mit einer Nmin-Untersuchung Mitte/Ende Juni und gleichzeitiger Untersuchung des Nitratgehaltes in den Silomaispflanzen kann dann geprüft werden, ob die N-Versorgung ausreichend ist. Unter Berücksichtigung des Witterungsverlaufes können dann Rückschlüsse gezogen werden, in welche Richtung eine weitere Anpassung der N-Düngung in den nächsten Jahren erfolgen sollte. Im ersten Schritt ist deswegen die Kalkulation der N-Düngung nach der Sollwert-Methode empfehlenswert: Auf Flächen mit langjähriger organischer Düngung ist der Sollwert von 180 kg N/ha um bis zu 20 - 40 kg N/ha niedriger anzusetzen. Nach Abzug der Nmin-Werte vor der Saat von z. B. pauschal 20 - 30 kg N/ha liegt die N-Düngung incl. der Unterfußdüngung bei ca. 110 - 140 kg N/ha.

 

Folgende Grafik zeigt die Nmin-Werte der einzelnen Erntefrüchte in der Kooperation Südharz

 

 
  Aktuelles

07.08.2018

Neuer Maßnahmenkatalog 2018/19

... weiterlesen

 


 

17.05.2018

Rundschreiben 05/2018

... weiterlesen

 


 

23.04.2018

Rundschreiben 04/2018

... weiterlesen

 


 

27.03.2018

Rundschreiben 03/2018

... weiterlesen

 


 

07.03.2018

Rundschreiben 02/2018

... weiterlesen

 


 

14.02.2018

Rundschreiben 01/2018

... weiterlesen

 


 

06.01.2018

Veranstaltung am 11. Januar 2018
in Hattorf
Thema: Die Neue Düngeverordnung und die Düngeplanung


 

20.12.2017

Rundschreiben 09/2017

... weiterlesen



01.11.2017

Versammlung: Situation der Trinkwassergewinnung im WSG Wulften

... weiterlesen



 

15.09.2017

Feldbegehung Zwischenfruchtanbau und Herbstaussaat
am Dienstag, den 19.09.2017
Treffpunkt um 10 Uhr in Pöhlde,
Schlag Braunröder Berg, Betrieb Wallis

 ... weiterlesen



10.08.2017

Maschinendemo Zwischenfruchtaussaat
am Montag, den 14.08.2017
Treffpunkt um 11 Uhr in Pöhlde,
Schlag Braunröder Berg, Betrieb Wallis

 ... weiterlesen



05.07.2017

Inkrafttreten des Maßnahmenkatalogs Freiwilliger Vereinbarungen 2017/2018 am 15.07.2017 in den Trinkwassergewinnungsgebieten der Kooperation Südharz

 ... weiterlesen

 


 
05.07.2017

Rundschreiben 07/2017

... weiterlesen



05.07.2017

Rundschreiben 06/2017

... weiterlesen



27.06.2017

Versammlung des Kooperationsausschusses in Pöhlde



15.06.2017

Rundschreiben 05/2017
- Feldrundfahrt zum Thema 20 Jahre Wasserschutz in der Koop Südharz am 27.06.2017 in Pöhlde
- Ergebnisse Späte Nmin-Untersuchung in Mais und ZR
- Optimierter Zwischenfruchtanbau
- Reduzierte Bodenbearbeitung nach Raps
- Ausbringungsbestätigungen und Aufzeichnungen

... weiterlesen